DIE 20ER JAHRE – DÉJÀ-VU ODER LEHRSTÜCK DER POLITIK?

by Michael von Foerster

15. Mrz 2020

Gastbeitrag Michael von Foerster
in: Civis mit Sonde 1-2020

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des VdR, das wir in diesem Jahr feiern, hat sich Hauptgeschäftsführer Michael von Foerster auf eine Zeitreise zurück in die 1920er-Jahre begeben und schreibt in der aktuellen Ausgabe des politischen Debattenmagazin Civis mit Sonde, wie sich das Verbandswesen im letzten Jahrhundert von den Anfängen bis heute verändert hat und was erfolgreiche Verbandsarbeit ausmacht.

„Die durchaus unterschiedlichen Interessen von Großindustrie und Kleinbetrieben führten schon damals zu zahlreichen Verbändegründungen, die oft heftig konkurrierten oder sich miteinander verbündeten. Der Mittelstand, so wie wir ihn heute kennen, war noch nicht ausgeprägt und entstand langsam aus den traditionellen Handwerksbetrieben. Der Eintritt der Weimarer Republik in den Völkerbund verstärkte die starke Konzentration der Industrie in Konzerne und Kartelle, die dadurch den Markt beherrschten und Kleinunternehmen den Überlebenskampf auf dem internationaler werdenden Absatzmarkt erschwerten. 

Das hat sich bis heute nicht geändert, ganz im Gegenteil. Es gibt eine Renaissance der Vertretung einseitiger Konzerninteressen in Form von Verbänden. Dass jedes Unternehmen einer Branche seine eigenen Interessen und auch seine eigene Sicht der Dinge hat, ist legitim. Das Verhalten auf Verbandsebene ist nicht immer auf eine Branchen-Kooperation angelegt. Das Bestreben internationaler Konzerne, mehr Macht und Einfluss auf den Rest ihrer Branche zu erlangen, ist eindeutig.

Wenn der VdR spricht, geht es um den Mittelstand. Das Verbandsinteresse dreht sich um das, was seine mittelständischen Mitglieder eint und verbindet. Die Branchen, die das so halten, sind in der Außenwirkung sehr erfolgreich.“ 

Den ausführlichen Beitrag finden Sie unter diesem Link.

Kontakt: VdR-Hauptgeschäftsführer Michael von Foerster
Telefon: +49 (30) 20965650
E-Mail: social-media@verband-rauchtabak.de

Mehr zum Thema

„Freiheit ist höchstes Gut“
„Freiheit ist höchstes Gut“

MAINZ // Auch zu diesem Jahreswechsel hat DTZ wichtige Verbände der Tabakwirtschaft dazu befragt, wie sie das neue Jahr einschätzen. Diese Gastbeiträge druckt die Redaktion in diesen Wochen. Im vierten Teil der Reihe äußert sich Michael von Foerster,...

„Positiv in die Zukunft schauen“
„Positiv in die Zukunft schauen“

MAINZ // Auch zu diesem Jahreswechsel hat DTZ wichtige Verbände der Tabak- und Nikotin- wirtschaft dazu befragt, wie sie das neue Jahr einschätzen. Die Gastbeiträge druckt die Redaktion in diesen Wochen. Aktuell äußert sich Michael von Foerster, Hauptgeschäftsführer...

Michael von Foerster: Der selbsternannte Freiheitskämpfer
Michael von Foerster: Der selbsternannte Freiheitskämpfer

Gegen „Verbotspolitik“: Michael von Foerster kämpft für die Freiheit der Tabakkonzerne. Zur Freiheit gehört auch das Recht, sich selbst zu schaden. Und Michael von Foerster nutzt diese Freiheit gerne aus. „Ich bin Genussraucher, genauso, wie ich gerne einen Wein...